Nachtrag: Inemuri

Herausgepickt worldwide

Wie gesagt: Japanische Studenten sind gnadenlos. Studentinnen auch.

Mayumi Kaga, 20, Studentin an der Keio Universität, Tokyo:

In einer langweiligen Vorlesung…

mache ich ein Nickerchen.

Quelle: prisma [Magazin der Studierenden der Universität St. Gallen], Nummer 311 (Oktober 2007), S. 15.

Advertisements

2 Antworten to “Nachtrag: Inemuri”

  1. Christian Wild Says:

    😉 Habs auch gesehen…

    Typisch auch: Sie war noch nie in einem Tokyoter Club. Dort gehen doch eh bloss Gaijin hin oder so ^-^

  2. kokoa41 Says:

    Genau. Ingesamt ein herrliches Interview, das die Sicht einer jungen japanischen Studentin meines Erachtens auf treffende Weise widergibt – vom Gequetsche in der Metro über das Disneyland bis hin zur Heimat Japan.

    Wunderbar auch Mayumis Anmach-Tip:

    F: Was ist die perfekte Anmache an deiner Uni? Let’s play Nintendo?
    A: Das solltest du auf keinen Fall sagen. Es stimmt, dass Games und Comics in Japan sehr populär sind. Ihr Image ist aber durch viele komische Typen negativ geprägt. Wenn du also nicht für einen Freak gehalten werden möchtest, solltest du es auf die klassische Art versuchen, etwa die Notizen eines Mädchens ausleihen. Du kannst ja dann Herzen draufmalen.

    😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: