Nachtrag: Inemuri

Inemuri im St. Stephansdom in Wien

Wie gesagt: Inemuri, Anwesenheitsschlaf, „kann man überall machen, wo man eine Weile sitzen bleiben muss“ – auch in den Kirchenbänken des St. Stephansdoms in Wien.

Jedenfalls als Japaner oder Japanerin.

Advertisements

3 Antworten to “Nachtrag: Inemuri”

  1. Helmut Says:

    Hahahahaha! ^^ Sind das echt Japaner?!

  2. kokoa41 Says:

    Natürlich! Was denn sonst? 😉

    In Wien gibt es übrigens sehr viele japanische Touristen – so viele, dass an den meisten Sightseeing-Spots (z.B. Schloss Schönbrunn) sogar Reiseführer in japanischer Sprache erhältlich sind.

  3. Helmut Says:

    Den Job würd ich in Zukunft auch gern mal machen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: