Schokolade

Toblerone in der Cafeteria der Sophia University, Tokyo

Als ich im vergangenen September nach Japan reiste, wollte ich bei meinen Gasteltern verständlicherweise nicht mit leeren Händen aufkreuzen. Als Mitbringsel aus der Schweiz kaufte ich deshalb im Merkur eine grosse Schachtel gefüllt mit Schokoladentäfelchen, die von einer Relief-Karte der Schweiz bedeckt waren.

Dieses – zugegeben nicht allzu originelle – Geschenk sollte sich in der Folge bestens bewähren: Wenn immer ich meinen Gasteltern etwas über die Schweiz und deren Regionen berichtete, konnte ich auf die Karte zurückgreifen, während die Schokoladentäfelchen ihrerseits stets weniger und weniger wurden. Auf der Verpackung selber fand ich zudem alle relevanten Angaben zur Schweiz wie Grösse, Einwohnerzahl und die Bevölkerunganteile der vier Landessprachen. Und das Beste daran: Das Kurzporträt der Schweiz war sogar auf Japanisch auf der Schachtel abgedruckt.

Ein anderes Mitbringsel dagegen hätte ich mir sparen können: Toblerone. Diese weltweit wohl bekannteste Vertreterin der Schweizer Schokolade gab es nämlich sogar in der Cafeteria der Sophia University zu kaufen – sowohl in ihrer normalen braunen als auch in der weissen Variante. Ob die weisse Schokolade dabei bei den japanischen Studentinnen und Studenten tatsächlich beliebter war, wie es auf dem obigen Bild den Anschein machen könnte, entzieht sich leider meiner Kenntnis.

Dafür kann ich eines mit Sicherheit sagen: Schokolade ist in Japan keinesfalls eine Rarität, auch nicht gute Schokolade. Schokolade aus der Schweiz nach Japan zu fliegen ist deshalb nicht zwingend besser als Eulen nach Athen zu tragen.

Allein: Welch anderes, ebenso überzeugendes Mitbringsel hat die Schweiz abgesehen vom Taschenmesser zu bieten?

Deshalb mein Tipp: Nehmt ruhig feine Schweizer Schokolade mit, die Japanerinnen und Japaner werden sie mögen – aber lasst die Toblerone für einmal getrost zu Hause.

Advertisements

2 Antworten to “Schokolade”

  1. Uli Says:

    nee nee! lasst sie nicht zu hause! in der japanischen variante sind (laut schwiizer bekannten) nämlich irgendwelche zusatzstoffe dabei damit sie nicht so schnell schmilzt. zudem schmeckt sie anders… ich muss es wissen 😉

  2. Japanische Frauen (4) « kokoa41 - a gaijin’s view Says:

    […] den Umstand, dass Japanerinnen Süsses – namentlich Schokolade und Ice Cream – heiss lieben, habe ich bereits in meinem letzten Frauen-Artikel hingewiesen. Nie […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: