Autos

Autos vor einer Golf-Abschlag-Anlage in Tokyo

Als Auto-Banause, der ich trotz meines heutigen Besuchs am Auto-Salon in Genf ganz zweifelsohne bin, sind mir in Tokyo auf dem Gebiet „Autos“ in erster Linie zwei ganz banale Dinge aufgefallen: Einerseits habe ich in Tokyo kaum einmal ein schmutziges Auto gesehen. Die Fahrzeuge waren stets blitzsauber, als stünde eine Ausstellung oder eine anderweitige Inspektion bevor. Andererseits sind mir die doch zahlreichen Fahrzeuge der Marke BMW in der ansonsten klar dominierenden Masse der japanischen Autos immer wieder ins Auge gestochen. Beide Beobachtungen treffen keinesfalls ausschliesslich, aber natürlich ganz besonders auf den oben abgebildeten Parkplatz vor einer Golf-Abschlag-Anlage in der Nähe meines Zuhauses in Tokyo zu.

Die BMW-Gefährte scheinen also in Japan in der Kategorie der ausländischen Fahrzeuge eine hohe Popularität zu geniessen. Mercedes darf dafür im Gegenzug mitunter auf eine ganz treue Kundschaft zählen: die Yakuza, die japanische Mafia. Für einmal gehört der etwas zweifelhafte Ruf also nicht wie in der Schweiz BMW, sondern seinem deutschen Konkurrenten. Hauptsache, der Yen rollt für beide.

Innerhalb der japanischen Eigenmarken kommt Toyota weiterhin eine Sonderstellung zu. Dies zeigt sich nicht zuletzt daran, dass die Tokyoter Taxi-Chauffeure grundsätzlich einen Toyota fahren. Ausnahmen gibt es sicherlich zahlreiche, auch wenn ich mich spontan an keine erinnern kann. Aber das liegt wohl in erster Linie daran, dass sich meine Taxi-Beanspruchung während meines Japan-Aufenthalts in sehr engen Grenzen gehalten hat. Dem Portemonnaie zuliebe.

PS: Geheimtipp für alle männlichen Auto-Liebhaber, die es am Samstag oder Sonntag (doch) noch an den Auto-Salon verschlagen sollte: Schaut unbedingt beim Info-Stand von Suzuki vorbei, es lohnt sich – zumindest wenn man zur richtigen Zeit aufkreuzt. Und zwar nicht (nur) des aufgemotzten Swift Sport wegen.

Advertisements

2 Antworten to “Autos”

  1. 生フィル Says:

    der yen rollt also imfall nicht für mercedes… und wer hat das von der Y. erzählt? don’t hear, don’t speak, don’t see no evil…

  2. kokoa41 Says:

    Naja, dass die Y. auf Mercedes (namentlich CL- und S-Modelle) stehen, ist kein Geheimnis: http://de.wikipedia.org/wiki/Yakuza

    Dass bei M. aus dem Hause D.C. der Yen im Moment nicht rollen soll dagegen wohl schon eher… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: